Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vermietung
 

Geltung der Bedingungen

Die Lieferungen, Leistungen und Angebote vom Verein Outdoortech erfolgen ausschliesslich aufgrund dieser Geschäftsbedingungen, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden. Mit Bestellung der Ware oder Leistung gelten diese Bedingungen als angenommen. Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen sind nur wirksam, wenn wir sie schriftlich bestätigen.

Eigentum

Das von uns gelieferte Material bleibt unser Eigentum, es kann weder veräussert, belehnt noch verpfändet werden. Es ist untersagt, an den Mietgegenständen irgendwelche Änderungen vorzunehmen oder die Vereinsbezeichnung zu entfernen. Das Mietmaterial ist nicht gegen Diebstahl versichert. Das von uns gelieferte Material darf nur zu dem Vorgesehenen Zweck verwendet werden.

Versicherung

Alle Versicherungen im Zusammenhang mit dem Material während der gesamten Mietdauer ist Sache des Mieters.

Zahlung

Der Verein Outdoortech ist nicht Mehrwertssteuerpflichtig.
Die Rechung ist pünktlich (innerhalb von 30 Tagen ab Rechnungsdatum)zu bezahlen. Wird diese Frist nicht eingehalten, entstehen Mahngebühren von monatlich 20% der Rechungssumme (im Minimum jedoch CHF 20.–).

Rückgabe

Das komplette Material muss in unbeschädigtem, trockenem und normal sauberem Zustand zurückgegeben werden. Spätester Rückgabetermin ist zwei Tage nach Ende der Mietdauer. Defektes Material muss getrennt vom Restlichen Mietmaterial zurückgegeben, sowie gekennzeichnet werden. Für Rückgabe von Blachen, gelten spezielle Anweisungen. Siehe dazu das entsprechende Merkblatt.
Nicht pünktlich zurückgebrachtes Material wird zusätzlich verrechnet.

Weitere Bestimmungen

Ohne Zustimmung des Vermieters darf der Mieter keine Veränderungen oder Instandsetzungen an der Mietsache vornehmen, vornehmen lassen oder dulden. Alle sich hieraus ergehenden Folgen gehen zu Lasten des Mieters.

Beschädigung unseres gesamten Mietmaterials infolge unsachgemässer Behandlung oder Benutzung wird dem Mieter in der Höhe des Neupreises, abzüglich 20% Minderwerts des gebrauchten Materials in Rechung gestellt. Reparaturen werden nach effektivem Aufwand plus Materialverbrauchskosten ausgeführt.

Dies gilt ebenso bei Beschädigung infolge Terror, Vandalenakten, Aufruhr, Krieg, Erdbeben etc.

Änderungen und Ergänzungen des Vertrages müssen schriftlich getroffen werden. Im Übrigen gilt das Schweiz. Obligationenrecht über den Miet- und Werkvertrag.


Muri 11. November 2009